Startseite » Ausbildung » Alles was du zur Ausbildung wissen musst

Alles was du zur Ausbildung wissen musst

Du bist dir noch nicht sicher, ob du eine Ausbildung oder ein Studium beginnen möchtest? Wenn dir praktische Arbeit liegt und du direkt in deinem Wunschberuf arbeiten möchtest, ist eine Ausbildung eine gute Wahl. Hier kommen ein paar wichtige Infos zum Thema Ausbildung.

Welche Arten von Ausbildungen gibt es im Kfz-Gewerbe?

  1. Duale Ausbildung

Eine duale Ausbildung, oder auch betriebliche Ausbildung, ist die häufigste Ausbildungsform. Wenn man von der klassischen Ausbildung spricht, ist die betriebliche Ausbildung gemeint. Die Ausbildung findet sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule statt. So kannst du theoretisches Wissen direkt praktisch anwenden.

  1. Ausbildung in Teilzeit 

Eine Ausbildung in Teilzeit bezieht sich auf die wöchentliche Stundenanzahl im Betrieb, diese ist reduziert auf 25 – 30 Stunden in der Woche. Dadurch erhöht sich dann natürlich die gesamte Ausbildungsdauer, um ein halbes oder ganzes Jahr.

  1. Duales Studium

Du kannst dich nicht zwischen Ausbildung und Studium entscheiden? Dann wäre das duale Studium vielleicht das Richtige für dich. Der Vorteil hier ist, zu studieren und trotzdem Praxiserfahrung zu sammeln.

Hier findest du weitere Infos zu den verschiedenen Ausbildungsarten.

Welche Ausbildungsberufe gibt es in der Kfz-Branche?

  • Fahrzeuglackierer in der AusbildungKfz-Mechatroniker / in (Du kannst zwischen diesen 5 Schwerpunkten wählen: Pkw-Technik/ Nutzfahrzeugtechnik/ Motorradtechnik/ System- und Hochvolttechnik/ Karosserietechnik)
  • Automobilkaufmann / frau
  • Fahrzeuglackierer / in

Du möchtest mehr über die einzelnen Ausbildungsberufe erfahren? Auf www.wasmitautos.com/mach-wasmitautos/ erhältst du alle Infos zu den Berufen und zur Ausbildung.

Wie lange dauert eine Ausbildung?

Eine Ausbildung dauert zwischen 2 und 3,5 Jahren. Azubis mit Abitur, Fachhochschulreife, Reealschule, Berufsgrundbildungsjahr, 2. Ausbildung etc. können die Ausbildungsdauer verkürzen, wenn die Noten an der Berufsschule gut sind und der Ausbildungsbetrieb zustimmt.

Nach der Bewerbung…

Wenn du deine Bewerbung abgeschickt hast, solltest du dich zwei Wochen später bei dem Betrieb melden und nachfragen, ob deine Unterlagen angekommen sind oder noch etwas fehlt. Ein persönliches Vorsprechen macht einen besonders guten Eindruck.

Vorteile einer AusbildungAusbildung Automobilkauffrau

  • Während der Ausbildung verdienst du dein eigenes Geld. Damit kannst du zum Beispiel von zuhause ausziehen und bist finanziell unabhängig.
  • Die Praxis: Du setzt dein Gelerntes aus der Berufsschule im Betrieb direkt in die Praxis um. Eine Ausbildung ist sehr viel praxisbezogener als ein Studium.
  • Man kann direkt in seinen Beruf einsteigen und die Arbeitsabläufe kennenlernen. Oft stehen die Chancen gut, von seinem Arbeitgeber nach der Ausbildung übernommen zu werden.

Weitere Infos zum Thema Ausbildung in den Autoberufen findest du auf www.wasmitautos.com. Wir unterstützen dich bei der Ausbildungssuche, Bewerbung und Weiterbildung.

Eine schöne Woche!
Eure Pinar

Quelle Fotos: www.depositphotos.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.