Startseite » Ausbildung » Berichtsheft: Wozu dient es und wie führst du es richtig?

Berichtsheft: Wozu dient es und wie führst du es richtig?

Als Azubi ist es Pflicht ein Berichtsheft zu führen – denn das ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Wir zeigen dir, worauf es beim Schreiben des Berichtshefts ankommt.

Wozu dient das Berichtsheft in der Ausbildung?

Das Berichtsheft gehört zu den Pflichten eines Auszubildenden. In diesem dokumentierst du alles, was du während deiner Ausbildung machst und lernst. Dies ist wichtig zur Überprüfung, ob du ordnungsgemäß ausgebildet wirst. Leider kannst du dir nicht aussuchen, ob du das Berichtheft pflegst, denn es ist Voraussetzung für die Zulassung der Abschlussprüfung. Heißt: Ohne Berichtsheft kannst du deine Ausbildung nicht abschließen.

So führst du dein Berichtsheft richtig

Die Form deines Berichtsheftes wird dir in der Regel vom Betrieb vorgegeben. Das Berichtsheft stellt dir dein Ausbildungsbetrieb kostenlos zur Verfügung. Dieser hat entweder eigene Vorlagen oder erhält die Vorlagen im Einzelhandel, bei der IHK oder bei der Handwerkskammer in digitaler Form als Download oder auch in Papierform. Die Art des Berichtsheftes ist weniger wichtig als der Inhalt.

Ob du dein Berichtsheft täglich, wöchentlich oder monatlich führst kann dein Ausbildungsbetrieb entscheiden. Meist reicht eine stichwortartige Beschreibung deiner Tätigkeiten aus.

Tipp: Sprich einfach zu Beginn deiner Ausbildung mit einem Azubi in einem höheren Ausbildungsjahr. Dieser kann dir zeigen, wie er sein Berichtsheft führt, welche Form es hat und wie umfangreich es ist.

Was muss in dem Berichtsheft drinstehen?

Berichtsheft schreibenEin Berichtsheft enthält alle wesentlichen Fakten zum zeitlichen und inhaltlichen Ablauf deiner Ausbildung. Du musst nicht nur zeigen, welche Fähigkeiten und Kenntnisse du in der Schule und im Betrieb vermittelt bekommen hast, sondern auch in welchen Zeitrahmen dies passiert ist. Einmal im Monat kontrolliert dein Ausbilder die Richtigkeit dieser Angaben und ihr beide bestätigt diese mit eurer Unterschrift.

Jede Seite deines Ausbildungsnachweises sollte folgende Angaben enthalten:

  • Deinen Namen
  • Das aktuelle Ausbildungsjahr
  • Den Berichtszeitraum

Übrigens: Du darfst dein Berichtsheft während deiner Arbeitszeit im Unternehmen führen, da es Teil deiner Ausbildung ist.

Das Berichtsheft ist sehr individuell und abhängig vom Ausbildungsbetrieb. Informiere dich daher in deinem Ausbildungsbetrieb, wie du dein Berichtsheft führen sollst. Mit einer klaren Vorgabe sollte es dir dann leichtfallen, täglich, wöchentlich oder monatlich deine durchgeführten Aufgaben und erlernten Kenntnisse zu dokumentieren.

Wir wünschen eine schöne Woche
Eure Manuela

Quelle Fotos: www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.