Startseite » Weiterbildung » Die Weiterbildung zum geprüften Kfz-Servicetechniker

Die Weiterbildung zum geprüften Kfz-Servicetechniker

Eine Weiterbildung, die sich lohnt

Diagnostizieren, Analysieren, Durchführen komplexer Reparaturen – das sind Deine Aufgaben als geprüfter Kfz-Servicetechniker. Du weißt alles über Fahrzeugdiagnose, Inspektion, Instandhaltung und Instandsetzung. Als geprüfter Kfz-Servicetechniker bist Du auf der Karriereleiter zwischen Geselle und Meister angesiedelt, Du schlägst also so die Brücke zwischen beiden Qualifikationen.

Du unterstützt den Kfz-Meister, nimmst Reparaturen an, erklärst dem Kunden die nötigen durchgeführten Arbeiten und bist mit verantwortlich, Probleme zu lösen.. Dafür musst Du in Elektrik, Elektronik, Hydraulik und Pneumatik besonders fit sein. Der Umgang mit dem Computer ist Dir auch nicht fremd.

Als Kfz-Servicetechniker brauchst Du die praktische Meisterprüfung (1. Teil) im Kfz-Techniker-Handwerk nicht mehr abzulegen.

Weiterbildung

Was sind meine Aufgaben?

Du diagnostizierst z. B. Anlasser, Zündanlagen, Lichtmaschinen und Autoradios. Hydraulische und pneumatische Systeme wie Getriebe und Zylinderköpfe hältst Du instand, tauschst Verschleißteile wie Zündkerzen, Filter und Bremsbeläge. Du kennst Dich bestens mit Diagnosegeräten und speziellen Werkzeugen aus. Am Laptop suchst Du in der Datenbank nach den Informationen für das Fahrzeug, dass Du reparieren musst.

Was sind die Voraussetzungen?

Bevor Du Dich für einen Vorbereitungskurs anmelden kannst, musst Du erst einen Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung stellen. Zur Prüfung ist zuzulassen, wer:

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung als Kraftfahrzeugmechatroniker, oder
2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen fahrzeugtechnischen Beruf und ein Jahr Berufspraxis in der Kraftfahrzeuginstandhaltung oder
3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen Metall- oder Elektroberuf abgelegt hat und drei Jahre Berufspraxis in der Kraftfahrzeuginstandhaltung

nachweist.

Du kannst jedoch auch zur Prüfung zugelassen werden, wenn Du durch Zeugnisse oder auf andere Weise nachweisen kannst, dass Du die Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hast, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Bundesweit haben rund 100 Bildungsträger Lehrgänge im Angebot, die auf diese Prüfung vorbereiten. Informier Dich einfach mal bei einer Kfz-Innung in Deiner Nähe oder schau mal hier: http://www.kfz-innungkoeln.de/innung/ausbildung/weiterbildung/kfz-servicetechnikerin.html Die Prüfung wird vor dem Prüfungsausschuss der zuständigen Kammer oder dem Prüfungsausschuss des Lehrgangsträgers abgelegt.

Schulklasse

Beginn der Weiterbildung

Die Weiterbildung kannst Du bereits während des letzten Ausbildungsjahres oder unmittelbar nach der bestandenen Gesellenprüfung beginnen. Sie dauert ca. 320 Stunden in Berufsbildungszentren des Kfz-Gewerbes oder einem Trainingszentrum der Automobilindustrie.

Weitere Informationen findest Du auf unserer Homepage:
http://www.autoberufe.de/fuer-schueler/perspektiven/weiterbildung.html
Und auf unserem Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=cTIi-bUJ9lM

 

Fotonachweis:
Klasse am Computer: Universität Erfurt https://www.flickr.com/photos/unierfurt/
Bildrechte: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.