Startseite » Gut zu wissen » Gehirnjogging: So kannst du dir mehr merken + besser lernen

Gehirnjogging: So kannst du dir mehr merken + besser lernen

Du möchtest dir Dinge leichter merken können? Manchen Menschen scheint das viel leichter zu fallen, als anderen. Aber jeder kann sein Gedächtnis trainieren. Wir haben ein paar Tricks für Gehirnjogging – auch für den Alltag.

Warum ist Gedächtnistraining sinnvoll?

Gedächtnistraining kann man durchaus als Sport sehen –  denn hier läuft es auch nach dem Prinzip: Übung macht den Meister. Je öfter du Gehirnjogging betreibst, desto fitter wird dein Hirn. Regelmäßiges Gedächtnistraining hat übrigens nicht nur den Effekt, dass du dir Dinge leichter merken kannst, sondern auch:

  • Dein Kurzzeitgedächtnis wird verbessert
  • Stressreaktionen werden gemildert
  • Dein Hirnstoffwechsel wird angeregt
  • Die Durchblutung deiner Organe wird gefördert
  • Endorphine werden freigesetzt (Glücksgefühle)
  1. Webseiten und Apps zum Gehirnjogging

Spielerisch das Gedächtnis trainieren geht mit verschiedenen Webseiten und Apps. Wusstest du, dass man das Gehirn wie einen Muskel trainieren kann? Je häufiger du Übungen machst, desto besser und müheloser kannst du dir Dinge merken. Die Spiele können ganz unterschiedlich sein, Merkaufgaben, Denksportaufgaben oder Reaktionsspiele. Dadurch werden die unterschiedlichen Bereiche deines Gehirns angeregt. Deine Gedächtnisleistung kann sich deutlich verbessern, wenn du solche Übungen regelmäßig machst.

  1. Namen merken

Wir alle kennen das: Jemand hat sich gerade vorgestellt und ein paar Momente später hat man den Namen wieder vergessen. Was hier hilft, ist den Namen direkt zu wiederholen. Sage den Namen sofort laut wenn du ihn gehört hast und lasse dir bestätigen, dass er richtig ist. Im weiteren Gespräch kannst du ihn auch noch ein paar Mal nennen und auch beim Abschied. So wird sich der Name besser verankern.

  1. Lesen mit dem Markierstift

Wenn du dir Stoff aus einem Buch aneignen möchtest, solltest du mit dem Markierstift arbeiten. Nach jedem Absatz solltest du die wichtigsten Stellen markieren, unterstreichen oder herausschreiben. Nach ein paar Seiten wiederholst du die wichtigen Informationen in Gedanken oder laut. Das dauert natürlich etwas länger, als wenn du dir den Stoff nur durchliest, dafür merkst du dir die Inhalte aber viel besser.

  1. Zahlen merken: Bild auf Tastenfeld

Im Alltag müssen wir uns häufig Zahlen merken: Geburtstage, Pin-Nummern, Telefonnummern … Es gibt einen einfachen Trick, wie du dir Pin-Nummern leichter merken kannst. Stelle dir ein Tastenfeld vor, auf welchem du die Nummer eingibst. So verknüpfst du eine abstrakte Zahl mit einem „Bild“ im Kopf und kannst dir die Zahlenfolge leichter merken.

  1. Gönne dir Pausen

Beim Muskeltraining soll man Pausen einplanen, in denen der Muskelaufbau vonstattengehen kann. Beim Gehirn ist das nichts Anderes: Wenn es ständig beschäftigt wird, fehlt die Energie um neues zu Lernen. Gönne deinem Gehirn also Auszeiten – zum Beispiel beim Meditieren oder Spazierengehen.

Wir wünschen euch eine schöne Woche.
Eure Claudia

Quelle Fotos: www.pixabay.com

1 Comment

  1. Leonie Kalb sagt:

    Hi Claudia,
    finde deinen Blogeintrag richtig gut.
    Ich vergesse super viel, super schnell.
    Ich probier das mal aus. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.