Startseite » Gut zu wissen » Hashtag Muttertag: Mama ist die Beste

Hashtag Muttertag: Mama ist die Beste

Mutter? Mutterschaft? Mutterliebe? Die meisten sagen doch Mama, Mami oder Mum, oder? Okay. Muttertag wird wahrscheinlich nicht so schnell in „Mamatag“ umbenannt, aber am kommenden Sonntag, am 10. Mai könnt ihr wieder zeigen, nein, solltet ihr zeigen, warum Mama die Beste ist. Wie und warum ihr eure Dankbarkeit zeigen könnt, darum geht´s in diesem Beitrag. Auch haben wir ein paar Geschenkideen sowie den einen oder anderen „Ge-Danken“ zum Thema Muttertag am Start.

 

Wer hat´s erfunden?

Ist der Muttertag etwa eine geniale Erfindung der Werbeindustrie im Marktbereich Blumen, Pralinen und Parfüm, damit der Umsatz angekurbelt wird? (Fake!)

Richtig: Der Muttertag ist, ein Ehrentag für Mütter bzw. die Mutterschaft an sich, also das „Mamasein“ überhaupt. Man feiert ihn in Deutschland und in vielen anderen Ländern immer am 2. Sonntag im Mai. Muttertag gibt´s schon „ewig“, z. B. als Mutterkult und in diversen Verehrungsritualen für „Götter-Mamas“ in der Antike – bei den alten Griechen und im alten Rom. In England zelebrierte man bereits im 13. Jahrhundert den Muttersonntag („mothering sunday“).

Ein weiteres wichtiges Engagement kam von Julia W. Howe (bekannte Frauenrechtlerin), die bereits im Jahr 1872 einen offiziellen Feiertag für Frauen forderte. Später kämpfte ihre Tochter Marie weiter und forderte den Tag offiziell für alle Bürger bzw. Mamas im Kalender festzuhalten. In den USA wurde schließlich am 8. Mai 1914, jeder zweite Sonntag im Mai gesetzlich zum „nationalen Ehrentag für Mütter“ bestimmt. Es dauerte nicht lange, da gab es in England den „mothering day“. In Deutschland wurde der Muttertag 1922 eingeführt. Was man bitte nicht vergessen darf: Die Nazis haben die Feier des Muttertags umgedeutet und missbraucht. Kinderreiche Mütter wurden als Volkheldinnen in deutlicher rassistischer Argumentation gefeiert und mit weiteren Feierlichkeiten mit der Ideologie und den Propagandazielen verknüpft.

 

 

Ach ja – Und an die Schrauber da draußen sei gesagt:

Es reicht nicht, am 10. Mai „die Mutter mal n´ bisschen fester anzuziehen“ (ein Megawitz, ich weiß) 😉

 

Wichtig: Dass Mama eure Mama ist

Heute geben wir dem Muttertag einen tieferen und liebevolleren Sinn und denken auch daran, verstaubte Rollenbilder auszutauschen. Denn es soll ja noch Leute geben, die am Muttertag einmal im Jahr Danke sagen wollen: dass Mama die Kinder hütet, die Wäsche macht und Essen kocht. Eigentlich sollte Muttertag ja einfach ein Tag sein, um glücklich ´Danke´ zu sagen, „dass Mama eure Mama ist“. Was bedeutet dir denn der Muttertag? Was bedeutet er für deine Mama? Vielleicht ist Muttertag gar nicht so cool. Oder doch? Schreib´ jetzt dein Statement in die Kommentare!

 

Muttertag 2020: Geschenke?

Blumen, Pralinen, Geschenke für die Mama: Wie feierst du den Muttertag? Muttertag wird in Deutschland in vielen Familien gefeiert. Eine Umfrage (vom Handelsverband) hat ergeben, dass 2019 in Deutschland satte 850 Millionen Euro nur für Muttertags-Geschenke ausgegeben wurden und herausgefunden, was die beliebtesten Geschenke sind. Und das sich ganze 69,5% der Mütter über ein Geschenk zu Muttertag freuen. Es müssen aber auch nicht immer die Klassiker sein. Etwas Persönliches zu schenken, also etwas „nicht-Gekauftes“, kann deinem „Danke an die Mama“ eine vielleicht viel nähere und herzlichere Bedeutung geben. Das können auch kleine Aufmerksamkeiten oder Gesten sein. Und nur mal kurz drüber nachgedacht: müssten wir ein herzliches „Danke“ nicht viel öfter und immer mal wieder (das ganze Jahr über) unserer Mama bzw. unseren Eltern zeigen?

Hier ein paar kreative Anregungen und Ideen,
wie ihr den „Mama ist die Beste“-Tag gut in Szene setzen könnt.

  • Autoliebe zum Muttertag: Schöne Ausflugsziele in der Nähe suchen. Mamas Augen verbinden – hinfahren – Überraschung!
  • Blumen selbst pflücken und einen Strauß mit einem Kuss überreichen. Blumen schicken geht selbstverständlich auch (online wie offline) und ist übrigens der Bestseller jedes Jahr. Wenn ihr eingetopfte Pflanzen verschenkt – freut sich Mama länger daran.
  • Lecker Essen kochen! Du kannst nur Spiegelei braten und Cocktails mixen? Egal, die Geste zählt. Und gutes Essen kann man auch bestellen 😉 Übrigens: Kleine Fruchtspieße aus Erdbeeren und Melone (mit Herzförmchen ausgestochen) gehen auch ganz fix.
  • Klar, Schoki und Süß´ geht natürlich immer: aber Pralinen schenken kann doch jeder. Selbstgebackene Herzkekse sind persönlicher oder? (das Keksrezept und die Förmchen kannst du dann auch zu Valentinstag gebrauchen 😉)
  • Gedicht oder Brief schreiben: es muss sich nicht reimen, es darf ruhig kitschig sein und witzig wäre prima – Geschriebenes mit Herz und Humor kommt immer gut an! Auf die Schnelle bzw. weltweit geht das natürlich auch per Sprachnachricht oder Videobotschaft!
  • T-Shirt oder Gestände selbst designen und beschriften: das geht bei Print-on-demand-Geschäften (online und offline) und natürlich auch selbst mit dem richtigen Pinsel und geeigneter Farbe.
  • Und wie gesagt: es muss nicht immer viel Geld kosten, viel wichtiger ist, dass du rechtzeitig Geschenke findest und von Herzen schenkst.

 

Es gibt so viele tolle Ideen: Eigentlich passen alle Geschenkideen, die mit Herz und Liebe oder Dankbarkeit zu tun haben. Das Internet ist voll dieser kreativen Ideen. Was zu Valentinstag passt, könnte auch beim Muttertag verwendet werden. Wenn ihr in YouTube oder Google nach „DIY Muttertag“ sucht, findet ihr bestimmt eine coole Idee zum Nachmachen.

Jetzt bleibt nur noch die Frage: ist Muttertag automatisch auch ein Großmuttertag? Eigentlich ja, oder? 😉 Also wenn am nächsten Sonntag Besuche der Großeltern wieder „erlaubt“ sind – und danach sieht es wohl aus – dann denk´ dran: Oma ist auch Mutter!

In diesem Sinne: All 4 mum!

Mit einem Augenzwinkern 😉

Euer Steve

 

 

Bildquelle: unsplash.com
SteveSchaefer

SteveSchaefer

Schon seit früher Jugend stellt Steve Informationen, Statements und Meinungen in Schrift und Bild zusammen. Geboren 1974 an der ostfriesischen Küste liebt er den Weitblick über den üblichen Horizont hinaus und freut sich, wenn seine Publikationen informieren, inspirieren, gern auch zum Schmunzeln bringen. Steve ist happy, wenn Inhalte wirklich bewegen oder die Mitwirkenden der Story ins passende Spotlight gesetzt werden. Ganz besonders liegt ihm daran, junge oder junggebliebene Leute mit "nachwachsenden Infos" zu unterhalten und für die Zukunft zu motivieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.