Startseite » Ausbildung » Kfz-Handwerk : So digital ist dein Job!

Kfz-Handwerk : So digital ist dein Job!

Es ist kein Geheimnis: Die Autobranche hatte schon immer einen sehr starken Hang zur Innovation und zu technischen Neuerungen. Schließlich liegt das irgendwie in der Natur der Sache. Denn als sich seinerzeit die ersten Wagemutigen auf vier knatternden Rädern durch die Straßen wagten, war der Verbrennungsmotor für die meisten Menschen noch reine Science-Fiction. Und auch heutzutage bist du als Kfzetti auf vielen Gebieten ein Vorreiter der Digitalisierung und kommst mit vielen spannenden Technologien in Berührung. Hier ein keiner Einblick!

 

Der Klassiker: On-Board-Diagnose

Es ist eine einfache Rechnung: Je komplexer die Maschine – desto komplizierter die Diagnose, wenn Fehler auftauchen. Aus diesem Grund begann man auch schon im Jahre 1965 bei Volkswagen, Fahrzeuge mit einer Zentralsteckdose auszurüsten. Die wurde dann über einen Diagnosestecker mit einem lochkartengesteuerten Rechnersystem verbunden und schwupps – man hatte den ersten „Bordcomputer“. Seitdem ist viel passiert: Heute ist ein Fahrzeug ohne OBD-Stecker gar nicht mehr zulassungsfähig. Zudem ist das Laptop als Diagnose-Werkzeug für Kfz-Mechatroniker völlig normal geworden. Kein Wunder bei der ganzen Technik, die heutzutage verbaut wird. Und dass auf YouTube jedem Hobbyschrauber das Auslesen von Fehlern mit dubioser Software beigebracht wird – ist sicherlich der Running-Gag in der einen oder anderen Werkstatt. Wohin die Technisierung des Kfz strikt weitergedacht führen kann, seht ihr übrigens an der Mercedes Studie AVTR – dem Auto vom anderen Stern. Der vollelektrische AVTR wurde zusammen mit dem Hollywood-Regisseur James Cameron kreiert und zeigt eine mögliche automobile Zukunft im nächsten Jahrhundert. Kein Lenkrad mehr, riesiges Display und ein System, das sich mit dem Herzschlag des Menschen vereint. Ganz schön nett.

 

Das digitale Autohaus

Es gibt eigentlich keinen Bereich in der Automobilbranche, in dem du nicht mit moderner Technologie in Berührung kommst. Von der vernetzten Buchhaltung über den Verkauf und den Vertrieb bis zur Werkstatt und der Entwicklung – digitale Tools erleichtern dir deinen Alltag und machen dich zu einem noch besseren Profi. Da du sehr wahrscheinlich mit digitalen Geräten aufgewachsen bist und als sogenannter „digital native“ giltst, musst du auch keine Sorgen haben, dass die Technik dich überfordert. Im Gegenteil: Du wirst dich ganz hervorragend zurechtfinden und vielleicht sogar die Technik von übermorgen entdecken, entwickeln und erobern. Freu dich drauf!

 

Virtueller Autokauf und 3D-Druck

Gerade in Corona-Zeiten hat sich gezeigt, wie sinnvoll technologischer Fortschritt sein kann. Denn wenn man sich nicht mehr persönlich sehen kann, muss man sein Auto halt virtuell kaufen, verkaufen und begutachten. Und hierzu gibt es spannenden Lösungen, die viele Autohäuser bereits benutzen. Zum Beispiel virtuelle 3D-Präsentationen und Gutachten für Gebrauchtwagen, die auch ganz ohne großen Aufwand hergestellt werden können. So findet jeder Topf seinen Deckel. Übrigens war die Automobilbranche auch in der Digitalisierung von Ersatzteillagern und den entsprechenden Warenwirtschaftssystemen sehr früh ganz weit vorn. Schließlich spart es enorm viel Geld, wenn man hier effektiv arbeiten kann und immer den nötigen Überblick hat. Eins der aktuellen Highlights sind übrigens Ersatzteile, die erst auf Anforderung im 3D-Drucker entstehen. Porsche schafft es auf diese Weise, extrem selten angefragte Teile für Oldtimer auch heute noch souverän nachliefern zu können.

 

 

Digitales Recruiting – deine Bewerbung?

Als junger Mensch, der sich für einen Autoberuf interessiert, bist du heiß begehrt – denn du bist einer der wichtigen Professionals von Morgen. Und da du dich gerne im Internet aufhältst, kannst du dich natürlich auch mit den neuesten Methoden bei deinem Wunsch-Arbeitgeber vorstellen. Denn irgendwie müsst ihr ja zueinanderfinden. Wenn du öfter bei wasmitautos.com vorbeischaust, wirst du unsere Tipps hierzu sicher schon entdeckt haben. Hier gibt’s auch die begehrten Antworten auf die drängendsten Fragen: Findet dein Bewerbungsgespräch demnächst per Webcam statt? Warst du schon mal in einem Video-Chat auf einer virtuellen Berufsinformationsmesse? Ist deine digitale Bewerbungs-“Mappe“ attraktiv und vollständig? Einfach mal reinschauen und dein Wissen auffrischen.

https://www.wasmitautos-blog.com/digitales-recruitment-und-deine-bewerbung/

 

Du siehst: Mit einer Ausbildung im Kfz-Gewerbe machst du den ersten Schritt in eine spannende und hochmoderne Branche. Haben wir was vergessen? Wie siehst du deine Zukunft in der Automobilbranche? Lass uns einen Kommentar da – denn deine Meinung interessiert uns brennend!

Euer Daniel

 

 

Bildquelle: Photo by Boitumelo Phetla / unsplash.com
Daniel Schreiber

Daniel Schreiber

Als waschechter Bergheimer erinnert sich Daniel noch heute an seinen ersten Traumwagen: Einen´77er Opel KADETT City in Himmelblau, der auch noch fuhr, als er schon längst nicht mehr fahren sollte. Das Schönste daran: Ein beherzter Schlag auf den Vergaser löste damals noch die Probleme, statt das Bauteil für immer zu zerstören. Heute beschäftigt sich Daniel eher mit Blogs sowie Texten und schraubt höchstens an seiner E-Gitarre herum. Die Ergebnisse beim Schreiben und Musikmachen sind dabei auch deutlich brauchbarer als seine Schrauberfähigkeiten, die über den Einsatz eines Hammers nie hinauskamen. Dafür ist sein aktuelles Auto immer sauber und top gesaugt – und das ist ja auch viel wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.