Startseite » Ausbildung » Meine Abschlussprüfung zum Automobilkaufmann

Meine Abschlussprüfung zum Automobilkaufmann

Der Weg zur Abschlussprüfung zum „Automobilkaufmann“

Die Zwischenprüfung

Nach circa eineinhalb Jahren musst Du die erste Hürde auf dem Weg zur Abschlussprüfung meistern. Die Zwischenprüfung steht an!

Diese kannst Du aber relativ entspannt angehen, da sie nicht in die Wertung zur Abschlussnote einfließt. Vielmehr ist sie dafür da, um Dir und Deinem Ausbilder, eine aktuelle Information darüber zu geben, auf welchem Niveau sich Dein aktueller Wissensstand bewegt.

Da die Fragen in dieser Prüfung sehr breit gefächert sind, hilft es Dir am meisten, sehr allgemein das zuvor Gelernte zu wiederholen und Dich nicht mit Details aufzuhalten.
Sprich auch mal mit den Auszubildenden aus dem dritten Lehrjahr. Diese können Dir ihre alten Prüfungsunterlagen von ihrer Zwischenprüfung geben, da man diese danach mitnehmen darf. Die Lösungen werden auf einem Lösungszettel eingetragen, nur dieser Zettel muss am Ende der Prüfung abgegeben werden. Somit kannst Du Dir schon mal einen Überblick darüber verschaffen, wie die Prüfung aufgebaut ist.

 

Nicht zu vergessen ist natürlich auch das Gespräch mit den älteren Auszubildenden. Wie haben diese ihre Prüfung erlebt? Ihre Empfindungen und Erlebnisse können Dir weiterhelfen!

Nach ein paar Wochen erhält dein Ausbilder die Auswertung der Prüfung um sie mit dir zu besprechen.

Die Abschlussprüfung

wird in der Regel im April oder Mai des dritten Ausbildungsjahres abgelegt. Du erhältst aber früh genug eine Einladung deiner zuständigen Industrie- und Handelskammer (oder auch Handwerkskammer) mit den Informationen wo und wann die Prüfung stattfindet.

Meistens finden die Prüfungen an einem Tag statt, natürlich mit Pausen dazwischen.
Der schriftliche Teil der Prüfung besteht aus drei Themengebieten, die sich in Bezug auf Aufgabenstellung und Prüfungszeit unterscheiden.

Diese lauten:

Vertriebs- und Serviceleistungen
– 120 Min. Prüfungszeit
– Aufgaben aufgeteilt in Multiple Choice, frei formulierbaren bzw.
Rechenaufgaben und Kontenbuchungen

Finanzdienstleistungen
– 60 Minuten Prüfungszeit
– Aufgaben aufgeteilt in Multiple Choice, frei formulierbaren bzw.
Rechenaufgaben

Wirtschafts- und Sozialkunde
– 60 Minuten Prüfungszeit
– Aufgaben aufgeteilt in Multiple Choice, Rechenaufgaben

Also genau die drei Hauptfächer, in denen Du auch in der Berufsschule schwerpunktmäßig unterrichtet wirst.

Ausbildung zum AutomobikaufmannDu erhältst circa zwei Wochen nach Stattfinden der schriftlichen Prüfung eine extra Einladung für den letzten Teil der Prüfung, die praktischen Übungen. In diesem letzten Teil wirst Du ungefähr 20 bis 30 Minuten mündlich vor einem Prüfungskomitee geprüft.

Du erhältst zwei Ausgangssituationen aus der Praxis mit verschiedenen Fragen. Nun hast Du kurz Zeit, um aus einer dieser beiden zu wählen. Danach hast Du eine Vorbereitungszeit von circa 15 Minuten um die Aufgaben zu lösen und Dir dazu Aufzeichnungen zu machen. Die Lösungen musst Du schließlich vortragen. Nach deinem Vortrag werden dir noch Fragen aus anderen Themengebieten gestellt oder aber es wird nochmal auf Begriffe aus der Ausgangssituation eingegangen.

Merke dir auf jeden Fall, dass du alle Begriffe, vor allem fremde, die Du bei deinem Vortrag nutzt, auch erklären können musst. Sehr wahrscheinlich wird darauf von einem der Prüfer eingegangen. Das war bei mir auch der Fall.
Am Ende wird Dir sofort deine erreichte Punktzahl genannt.

Die Gewichtung der Noten ist unterschiedlich:

Vertriebs- und Serviceleistungen 33,33%
Finanzdienstleistungen 16,67%
Wirtschafts- und Sozialkunde 16,67%
Praktische Übungen 33,33%

Die Abschlussprüfung

Alle Teilnoten zusammen ergeben die Endnote.
Mindestens drei der vier Teilnoten müssen ausreichend sein und kein Teil darf ungenügend sein, damit Du bestehst.
Falls zwei der vier Teilnoten mangelhaft sind gibt es noch die Möglichkeit der Nachprüfung in der Du eine der beiden verbessern musst um zu bestehen.

Um gar nicht erst in diese Lage zu kommen, ist es wichtig, frühzeitig mit der Vorbereitung auf die Prüfung zu beginnen. Ich empfehle Dir, spätestens drei Monate vor der Prüfung damit zu beginnen, um alle wichtigen Themengebiete aus den zweieinhalb Jahren zu wiederholen.

Die Vorbereitung

Bei der Vorbereitung hat mir ein Prüfungstrainer sehr geholfen, das Wissen wieder aufzufrischen. Diese sind für kleines Geld von verschiedenen Verlagen zu kaufen. In diesen sind zu allen Themengebieten, die die Prüfung umfasst, kurz und knapp die wichtigsten Begriffe verständlich erklärt. Schließlich hilft es Dir nicht, wenn Du elend lange Texte aus deinen Schulbüchern durchliest, wobei davon nur ein Teil wirklich relevant ist.

Jeder kennt ja das Gefühl, schon mal davon was gehört zu haben, aber wirkliche Details kann man nicht mehr wiedergeben. Also solltest Du Dir einen Überblick über die Themengebiete verschaffen und die Bereiche, in denen Du unsicher bist, nacharbeiten.

Zum Beispiel geht das mit Karteikarten. Auf der Vorderseite schreibst Du wichtige Begriffe nieder und auf der Rückseite formulierst Du kurze Erklärungen dazu.
Vor allem hilft dieses System bei Formeln wie z.B. Lager- oder Bilanzkennzahlen.

Wie Du aber am besten lernst, musst Du natürlich für dich selbst entscheiden. Auf jeden Fall solltest Du Dir alte Prüfungen von deinem Lehrer oder von alten Azubis geben lassen und diese auf Zeit durcharbeiten. So lernst Du wie die Fragen formuliert sind.

Gerne werden nämlich auch mal verneinte Fragen gestellt oder aber es kommt auf ein kleines Wort in der Frage an. Hierzu sollte man die wichtigsten Begriffe in der Frage unterstreichen, um diese stets vor Augen zu haben.

Zeitmanagement

Wichtig ist es auch, mit der Zeit richtig umzugehen. Diese ist nämlich knapp kalkuliert und vielen ist das schon zum Verhängnis geworden. Also halte Dich nicht allzu lange an einer Aufgabe auf, sondern überspringe sie, falls du nicht zügig weiterkommst.
Wenn Du am Ende noch Zeit übrig hast, dann kannst Du Dich mit diesen schwierigeren Aufgaben beschäftigen.

Vergiss auch nicht, dass Du bestimmte Lösungen noch auf den Lösungszettel übertragen musst. Das kostet auch ein paar Minuten Zeit. Eine nachträgliche Überprüfung empfehle ich Dir auch nochmal, sodass dir Übertragungsfehler auffallen.

Schließlich wäre nichts ärgerlicher als deshalb Punkte zu verschenken, und das kann bei dem Stress, dem Du ausgesetzt bist, schnell mal passieren.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinen Erfahrungen weiterhelfen und wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner anstehenden Prüfung! Mehr zu mir und meiner Ausbildung findest Du hier:

https://www.wasmitautos-blog.com/meine-ausbildung-zum-automobilkaufmann/
https://www.wasmitautos-blog.com/meine-ausbildung-zum-automobilkaufmann-teil-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.