Startseite » Ausbildung » Nervenfutter

Nervenfutter

Wer kennt es nicht? In Stresssituationen hilft manchmal nur noch Essen und am liebsten greift man da zu seinen Lieblingssnacks wie Schokolade, Chips oder auch Gummibärchen. Aber warum sind Schokolade & Co. nicht hilfreich damit der Körper schnell Energie aufnimmt? Diese Snacks tragen dazu bei, dass der Blutzuckerspiegel zwar sehr schnell ansteigt, jedoch aber auch genauso schnell wieder sinkt. Somit ist der Energie-Effekt wieder verschwunden. Mit der richtigen Ernährung könnt ihr Heißhunger Attacken verhindern und dafür sorgen, dass ihr in Stresssituationen bestens und mit ausreichend Energie ernährt seid!

 

Hier folgen nun einige Tipps, die ihr ganz einfach umsetzen könnt:

 

  1. Viel Wasser trinken!

    So banal es auch klingt – Wasser ist wichtig und der Antriebstoff für den Menschen. Es sorgt dafür, dass unsere Organe mit den richtigen Nährstoffen ausgesorgt sind. Außerdem schwemmt es Giftstoffe aus dem Körper und es ist nötig für unseren Stoffwechsel. Ihr solltet am besten zwei bis drei Liter pro Tag trinken.

  2. Genug Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiße und Kohlenhydrate

    Für eine normale Funktion unseres Energie- und Nervenstoffwechsels braucht unser Körper eins: B-Vitamine! Doch auch ausreichend Vitamin C und E sollten wir zu uns nehmen, z. B. durch Orangen, Spinat und Nüsse. Unsere Empfehlung für genug Vitamin B: esst Avocados und Eier. Wie wäre es also mit einem Avocado-Toast oder einem hart gekochten Ei?Magnesium, Calcium, Kalium, Zink: Diese Mineralstoffe sind an mehreren Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt und sind ebenfalls für den Flüssigkeitshaushalt im Körper wichtig. Für ausreichend Mineralstoffe empfehlen wir: Spinat (z. B. als Smoothie), Nüsse und Haferflocken.

    Eiweiß wird vom Körper gebraucht, um Serotonin herzustellen. Das ist ein Glückshormon und hebt die Stimmung auf ganz natürliche Weise an. Um ausreichend Proteine zu bekommen, achtet darauf genug eiweißreiche Lebensmittel einzunehmen, wie z. B. Trockenfleisch, Geflügelfleisch, Lachs und Magerquark.

    Doch was auch wichtig ist, sind Kohlenhydrate! Denn diese sind der Hauptenergielieferant für unseren Körper. Außerdem sollte man noch genug Fisch (z. B. Lachs oder Sardinen) essen, um ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, da sie zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks, der durch Stress steigen kann, beitragen.

  3.  Gesunde To-Go Snacks

Ihr nimmt euch für die Arbeit oder Schule immer nur etwas Kleines mit, da ihr keine Zeit habt euch was zu kochen?

Wenn ihr es eher süß mögt, greift zu Bananen! Sie fordern ebenfalls die Produktion von Serotonin und sie sind reich an Mineralstoffen und Vitamin B. Also klingt es nach einer super alternative für Schokolade, oder?

Nüsse könnt ihr ebenfalls einfach mitnehmen und zwischendurch snacken. Achtet darauf, dass diese am besten naturbelassen sind. Im Supermarkt findet ihr auch eine große Auswahl an Studentenfutter-Mischungen! Eine andere Möglichkeit ist Anti-Stress-Müsli mit Haferflocken und dunkler Schokolade oder Porridge zum Frühstück.

Hier findet ihr ein Porridge Rezept:

 

Oder wie wär’s mit selbst gemachten Müsliriegeln?

 

Weitere Ideen findet ihr hier:

https://eatsmarter.de/rezepte/rezeptsammlungen/nervennahrung#/0

 

Und welcher Tipp war euch schon bekannt? Und welches ist das Lieblings-Rezept für euer Nervenfutter? Lasst es uns wissen!

Eure Stefie

 

Bildquelle: unsplash.com / Photo by Tyler Nix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.