Startseite » Autoberufe » An die Reifen, fertig, los!

An die Reifen, fertig, los!

Und es ist wieder soweit: Der zweite Teil des beliebten Erfolghits „Von O bis O“ steht wie jedes Jahr vor der Tür: Räderwechsel von Sommer- auf Winterreifen. Hier ein paar News über eins der wichtigsten Fahrzeugteile!

 

Mittendrin, statt nur dabei.

Hast du dich schon mal gefragt, wie es während der Fahrt im Inneren eines Autoreifens aussieht? Matt Mikka vom YouTube-Kanal Warped Perception hat es mit einer GoPro und seinem Mercedes-AMG E55 ausprobiert. Er hat die Kamera mitsamt des Leuchtelements auf der Felge montiert und dann während der Fahrt gefilmt. Das Ergebnis ist nicht nur spannend, sondern auch eine gute Erinnerung daran, dass man seine Reifen immer pfleglich behandeln sollte. Zeig doch das Video mal einem Kunden, falls es mal wieder etwas länger dauert.

Hier geht’s zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=rILyBg7ZjeI

Gummi mit Superpower

Wenn man mal genau darüber nachdenkt, ist der Autoreifen ein ziemlich faszinierendes Teil – und ausgesprochen mächtig. Stell dir mal vor du fährst mit einem 600 PS Boliden über die Autobahn. Alles, was die ungeheure Kraft des Wagens dann in der Spur und in deiner Kontrolle hält, ist die kleine Kontaktfläche des Gummis mit der Fahrbahn. Nicht übel, oder? Da es sich beim Reifen auch um ein Verschleißteil handelt, ist der Markt natürlich hart umkämpft. Tatsächlich ist es hierbei gerade in den letzten Jahren zu wirklich interessanten Fortschritten gekommen. Und heutige Kunden achten bei ihrer Kaufentscheidung vermehrt auf Argumente wie Langlebigkeit, ökologische Vorteile oder Kraftstoffeffizienz. Daher trumpfen die Reifenhersteller immer wieder mit neuen Innovationen auf.

Hier ein paar Beispiele:

  • Keine Luft mehr?

Bestimmt hast du schon mal von dem Reifenkonzept gehört, bei dem das Fahrzeuggewicht von einer stabilen und elastischen Polyurethan-Struktur anstelle von Luftdruck getragen wird. Also mit elastischen Speichen aus hochmodernem Plastik. Da alle großen Hersteller bereits marktreife Varianten in der Schublade haben, sollen bereits in Kürze die ersten Produkte für Baustellenfahrzeuge, Quads und Fahrräder auf den Markt kommen. Die luftlosen Konzeptreifen sollen dabei nicht nur den absoluten Pannenschutz gewährleisten, sondern auch hervorragende Fahreigenschaften und Energieeffizienz besitzen. Mal schauen, wann der erste Reifen ohne Luft in deiner Werkstatt auftaucht.

 

  • Innovative Ganzjahresreifen

Möglicherweise könnte der technische Fortschritt bei den Ganzjahresreifen auch zu einer Alternative für die üblichen Saisonreifen führen. Führende Reifenhersteller haben viel in die Weiterentwicklung investiert und Produkte mit neuen Gummimischungen und Profilen auf den Markt gebracht. Die neusten Modelle genügen dabei vollauf den Anforderungen des mitteleuropäischen Straßenverkehrs. Und das merken auch die Kunden: Schon jetzt ist jeder sechste private Pkw in Deutschland mit Ganzjahresreifen ausgerüstet. Schon jetzt können neue Compound-Gummis mit optimaler Wasseraufnahme sowie Profile mit verbesserter Wasserverdrängung entwickelt werden. Und das könnte für drastisch verbesserte Fahreigenschaften auf vereisten Oberflächen sorgen.

 

  • In Zukunft Löwenzahn

Natürlich suchen viele Hersteller auch nach umweltschonenden Alternativen zu dem synthetischen Gummi und Naturkautschuk, der in den meisten Reifen verwendet wird. Ein Hersteller gab gerade bekannt, dass der russische Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle erforscht werden soll. Sollte dies erfolgreich sein, könnte der neue Rohstoff schon bald in der Serienproduktion eingesetzt werden. Und dann würden die neuen Reifen sozusagen auf der grünen Wiese wachsen. Nicht übel und absolut nachhaltig.

 

In diesem Sinne – komm gut durch die Wechselzeit und bleib gesund!

Euer Daniel

 

Bildquelle: unsplash.com
Daniel Schreiber

Daniel Schreiber

Als waschechter Bergheimer erinnert sich Daniel noch heute an seinen ersten Traumwagen: Einen´77er Opel KADETT City in Himmelblau, der auch noch fuhr, als er schon längst nicht mehr fahren sollte. Das Schönste daran: Ein beherzter Schlag auf den Vergaser löste damals noch die Probleme, statt das Bauteil für immer zu zerstören. Heute beschäftigt sich Daniel eher mit Blogs sowie Texten und schraubt höchstens an seiner E-Gitarre herum. Die Ergebnisse beim Schreiben und Musikmachen sind dabei auch deutlich brauchbarer als seine Schrauberfähigkeiten, die über den Einsatz eines Hammers nie hinauskamen. Dafür ist sein aktuelles Auto immer sauber und top gesaugt – und das ist ja auch viel wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.