Startseite » Ausbildung » Sozialabgaben und Steuern: Was bleibt mir in der Ausbildung?

Sozialabgaben und Steuern: Was bleibt mir in der Ausbildung?

Welche Steuern und Abgaben muss ich als Azubi zahlen?

Wer Geld verdient, muss davon Abgaben an den Staat zahlen. Wie hoch diese Abgaben sind und ab wann Du sie zahlen musst, hängt von Deinem Einkommen ab. Aber der Reihe nach…

Was sind eigentlich Abgaben?

Von Deinem Brutto-Gehalt werden zwei verschiedene Arten von Abgaben abgezogen. Die Steuern und die Sozialabgaben.

Steuern in der AusbildungSteuern

Deine Steuern setzen sich zusammen aus:

Lohnsteuer: Wenn Lohnsteuer anfällt, führt Dein Ausbildungsbetrieb sie für Dich an das Finanzamt ab. Die Höhe der Lohnsteuer richtet sich nach Deiner Steuerklasse. Bist Du zum Beispiel ledig und hast kein Kind ist das die Steuerklasse I.

Kirchensteuer: Wenn Du einer Konfession angehörst musst Du Kirchensteuer zahlen. Diese Steuer führt Dein Ausbildungsbetrieb an das Finanzamt ab. Je nach Bundesland sind das 8-9% Deiner zu zahlenden Lohnsteuer. Bist Du konfessionslos oder aus der Kirche ausgetreten, zahlst Du keine Kirchensteuer.

Solidaritätszuschlag: Diesen Zuschlag musst Du nur dann zahlen, wenn du pro Jahr über 972 Euro Lohnsteuer zahlen musst. Der Zuschlag beträgt 5,5% von der zu zahlenden Lohnsteuer (also nicht von der Ausbildungsvergütung).

Diese Steuern musst Du als Azubi nur dann zahlen, wenn du im Monat mehr als 905 Euro verdienst. Da dieser Betrag an der oberen Grenze der gezahlten Ausbildungsvergütungen liegt, müssen die meisten Azubis – zumindest im ersten Ausbildungsjahr – keine Steuern zahlen.

Steuern in der Ausbildung

Sozialabgaben

Du bist als Auszubildender sozialversicherungspflichtig, d.h. Du darfst von Deiner Ausbildungsvergütung nicht alles behalten und musst Sozialabgaben abführen.

Zu den Sozialabgaben gehören die Renten-, Pflege-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung. Die Kosten teilst du Dir mit Deinem Ausbildungsbetrieb. Dein Anteil sind rund 20 % Deiner Brutto-Ausbildungsvergütung.

Rentenversicherung: Die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung ist Pflicht und soll für Deine Altersvorsorge sein. Zusätzlich solltest Du aber über weitere zusätzliche Absicherungen für das Alter nachdenken!

Krankenversicherung: Als Azubi musst Du in einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sein, die die Kosten im Krankheitsfall übernimmt. Wenn Du bisher über Deine Eltern familienversichert warst, musst Du Dich nun selbst versichern. Dafür hast Du ab Beginn der Ausbildung nur 14 Tage Zeit, also nicht vergessen!

Pflegeversicherung: Damit wird eine eventuelle Pflegebedürftigkeit im Alter teilweise abgesichert.

Arbeitslosenversicherung: Damit wird denjenigen das Grundeinkommen gesichert, die auf der Suche nach einer Arbeit sind. Somit werden sie während der Zeit, in der sie nach einer neuen Arbeitsstelle suchen, finanziell unterstützt. Anspruch auf Arbeitslosengeld hast Du erst, wenn Du mindestens 12 Monate lang Beiträge eingezahlt hast.

Wann muss ich diese Abgaben zahlen?

Sozialabgaben fallen dann für Dich an, wenn du mehr als 325 Euro Brutto-Ausbildungsvergütung im Monat bekommst.

Tipp: Rechne Dir mit dem Gehaltsrechner aus, was von Deinem Lohn übrig bleibt:
https://www.ihre-vorsorge.de/gehaltsrechner-fuer-azubis

 

Fotonachweis: http://de.depositphotos.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.