Startseite » Weiterbildung » Was kommt nach der Ausbildung?

Was kommt nach der Ausbildung?

Weiterbildung, Studium oder Direkteinstieg?

Du hast die Ausbildung geschafft und möchtest nun weiter durchstarten? Prima! Wir zeigen Dir auf, was für Möglichkeiten Du im Kfz-Gewerbe hast. In diesem Blogbeitrag stellen wir Dir die verschiedensten Weiterbildungsmöglichkeiten vor. Wenn Dich ein Studium reizt, interessiert Dich sicher insbesondere unser nächster Beitrag- denn da dreht sich alles ums Studieren.

WeiterbildungGeprüfter Kfz-Servicetechniker (m/w)

Beraten, Warten, Reparieren auf höchstem Niveau – das sind Deine Aufgaben als Geprüfter Kfz-Servicetechniker. Du weißt alles über Fahrzeugdiagnose, Inspektion, Instandhaltung und Instandsetzung.

Voraussetzungen:
– Du befindest Dich im letzten Jahr Deiner Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (m/w)oder hast die Ausbildung bereits abgeschlossen.

Deine Aufgaben:
– Instandhaltung von hydraulische und pneumatische Systeme wie Getriebe und Zylinderköpfe
– Austausch von Verschleißteilen wie Zündkerzen, Filter und Bremsbeläge
– Kenntnisse über Diagnosegeräte, Drehmomentschlüssel und Elektromessgeräte
– Datenbankinformationssuche für die Reparatur des Fahrzeugs am Laptop
– Diagnose von z.B. Anlassern, Zündanlagen, Lichtmaschinen und Autoradios

Weiterbildungsinhalte:
– Service-Kommunikation und Service-Qualität
– Grundlagen der Fahrzeugtechnik
– Grundlagen der Kfz-Elektrik / Kfz-Elektronik
– Motormanagement
– Komfort- und Sicherheits-Elektronik
– Diagnose

Dauer:
Ca. 320 Stunden in Voll- oder Teilzeit

Weiterbildungsort:
In Berufsbildungszentren des Kfz-Gewerbes oder Trainingszentren der Automobilindustrie.

Meister im Kfz-Techniker-Handwerk

Als Kfz-Meister bist Du Werkstattmanager oder Betriebsleiter. Du bist für den Kunden der erste Ansprechpartner, koordinierst das Personal und sämtliche Arbeitsabläufe in der Werkstatt von der Auftragsabwicklung bis zur Zeiterfassung.

Voraussetzung:
– Eine abgeschlossene Gesellenprüfung im Kfz-Handwerk oder eine abgeschlossene Gesellenprüfung in einem anderen Handwerk und der Nachweis über 3 Jahre Berufstätigkeit im Kfz-Handwerk.

Deine Aufgaben:
– Arbeiten in der Kfz-Werkstatt und im Autohaus
– Reparieren von Autos o Kundendienste
– Koordinierung von Prozessen
– Überprüfen der Arbeitsqualität
– Zeiterfassung
– Kalkulation von Reparaturen
– Erstellen von Kostenvoranschlägen
– Organisation von innerbetrieblichen Schulungen
– Lehrlingsausbildung

Weiterbildungsinhalte:
– Werkstoffkunde, Schweißen, Löten
– Elektrik / Elektronik
– Pneumatik, Hydraulik
– Motorentechnik, Antriebstechnik, Fahrwerkslenkung
– Räder, Bremsentechnik, elektronische Systeme
– Karosserieinstandhaltung, Fahrzeuglackierung
– Betriebswirtschaft, Arbeits- und Umweltschutz
– Arbeitsstättenrichtlinien, Betriebsorganisation, STVZO

Dauer: 1.600 Stunden; bei Vollzeitunterricht ca. 1 Jahr für alle 4 Teile der Meisterprüfung

Der geprüfte Automobil-Serviceberater (m/w)

Wenn Du gerne mit Menschen und Technik zu tun hast, bist Du der geborene Automobil-Serviceberater. Du erklärst den Kunden die technischen Einzelheiten und setzt ihre Wünsche in Werkstattaufträge um.

Voraussetzung:
– eine abgeschlossene kfz-technische Berufsausbildung oder
– eine andere abgeschlossene Berufsausbildung plus Bestehen eines technischen Eingangstests*
– die feste Anstellung in einem Kfz-Betrieb, dessen Hersteller oder Importeur zertifiziert ist, die Qualifizierung zum geprüften Automobil-Serviceberater durchzuführen

*Auch die Ausbildung als Automobilkaufmann (m/w) ist eine sehr gute Basis für die Qualifizierung zum geprüften Automobil-Serviceberater (m/w)!

Weiterbildung

Deine Aufgaben:
– Beratung des Kunden über technische Einzelheiten und dessen Umsetzung in Werkstattaufträge
– Schnittstelle zwischen Werkstattleitung, Kfz-Mechatronikern, Verkaufsabteilung und Kollegen aus dem  Teile- und Zubehörlager
– Erstellung von Kostenvoranschlägen
– Erläuterung von Werkstattrechnungen o Bearbeitung von Garantie- und Kulanzanträgen sowie    Kundenreklamationen

Dauer: mind. 6 Monate in einem Autohaus mit 20 Theorietagen in den Trainingszentren von Automobilherstellern, Kfz-Importeuren und Serviceanbietern.


Die Weiterbildung zum geprüften Automobil Teile- und Zubehörverkäufer (m/w)

Als geprüfter Automobil Teile- und Zubehörverkäufer spielst Du eine wichtige Rolle bei der Kundenbindung und dem Kundenkontakt. Du berätst Kunden bezüglich des Kaufs von Zubehör, Reifen, Accessoires und jeglicher verfügbarer Ersatzteile am Fahrzeug.

Voraussetzung:
– eine abgeschlossene kfz-technische Berufsausbildung und mind. 1 Jahr Berufserfahrung im Teile- und Logistikbereich oder
– aus dem kaufmännischen Bereich kommend: Eingangstest im Bereich Kfz-Technik absolvieren*
– eine feste Anstellung in einem Autohaus, dessen Hersteller / Importeuer zertifiziert ist, diese Qualifizierungsmaßnahmen durchzuführen.

* Auch die Ausbildung als Automobilkaufmann (m/w) ist eine sehr gute Basis für die Qualifizierung zum geprüften Automobil-Serviceberater (m/w)!

Deine Aufgaben:
– Beratung des Kunden hinsichtlich Kauf von Zubehör, Reifen, Accessoires und jeglicher verfügbarer Ersatzteile am Fahrzeug
– Beratung bei besonderen Anlässen wie Winter- bzw. Sommerreifen-Aktionen oder Serviceangebote

Weiterbildungsinhalte:
– Marketing o Rechtliche Grundlagen
– Organisation
– Teile- und Zubehörverkäufer-Persönlichkeit
– Kommunikations- und Gesprächstechniken Dauer: Mind. 5 Monate im Autohaus und mind. 12 Seminartage in den Trainingszentren der Automobilhersteller und Importeure von Kraftfahrzeugen

Weiterbildung

Geprüfter Automobilverkäufer (m/w)

Als geprüfter Automobilverkäufer gibst Du den Kunden Informationen zu Neu- oder Gebrauchtwagen, d.h. von Pkw’s über Crafter bis hin zu Lkw’s, Tipps und Ratschläge zu ökologischem Fahrverhalten und zur Verkehrssicherheit des Fahrzeugs. Voraussetzung: Eine Erstausbildung zum Automobilkaufmann (m/w) ist nicht zwingend, aber natürlich sehr praktisch. Diese Weiterbildung ist sowohl für Azubis aus technischen sowie kaufmännischen Berufen geeignet.

Deine Aufgaben:
– Beratung von Kunden
– Führen der Verkaufsgespräche von der Kundenansprache über Bedarfsanalyse, Produktpräsentation und Probefahrt bis zum Vertragsabschluss

Weiterbildungsinhalte:
– Produktwissen
– Systematische Marktbearbeitung
– Verkäuferpersönlichkeit
– Verkaufsgespräch/-technik
– Betriebswirtschaft und Recht
– Finanzierung und Versicherung Weiterbildungsort und Dauer: Mind. 6 Monate mit 20 Tagen theoretischer Ausbildung in den einzelnen Trainingszentren von Automobilherstellern und Kfz-Importeuren

Für was Du Dich auch entscheiden magst, alle Weiterbildungswege im Kfz-Gewerbe sind spannend und bringen Dich weiter! Gerade in dieser Branche verändert sich so viel, da ist es wichtig am Ball zu bleiben!

Zu allen Qualifizierungen gibt’s hier Clips mit weiteren Infos: www.youtube.com/autoberufe. In unserem nächsten Blog gibt’s dann die Infos zu Studienmöglichkeiten.

Viele Grüße
Deine Claudia

2 Comments

  1. Olaf sagt:

    Ich Persönlich finde es am besten wenn man im Ausbildungsbetrieb auch direkt im Anschluss eingestellt wird, das ist wirklich ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.