Startseite » Gut zu wissen » Weiterbildung: So überzeugst Du Deinen Chef!

Weiterbildung: So überzeugst Du Deinen Chef!

„Es gibt nur eins was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung.“ (John F. Kennedy)

Die Automobilbranche wächst stetig und gehört zu den attraktivsten Branchen. Die Weiterentwicklung alternativer Antriebe und Elektromotoren, neuartiger Werkstoffe und Nanotechnologien machen die Arbeit rund um das Automobil abwechslungsreich und spannend. Es ist aber auch wichtig, hier am Ball zu bleiben.

Mit dem Abschluss einer Ausbildung im Kfz-Gewerbe eröffnen sich vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten und beste Aufstiegschancen in einer zukunftsweisenden Branche.

Weiterbildungsmaßnahmen

Wie verkaufe ich dies aber meinem Chef, so dass er meinen Wunsch unterstützt und nicht vielleichtmit Argumenten reagiert, wie: „Das ist aber teuer! Ich kann während der Maßnahme nicht auf Ihre Arbeitskraft verzichten, hier ist zu viel los!“?

Hier ist Feingefühl, Selbstbewusstsein, vor allem aber eine gute Vorbereitung gefragt.

Nachfolgend haben wir für Dich ein paar Strategietipps und Argumentationshilfen zusammengestellt:

– Vorteile für den Betrieb heraus stellen:
Die Frage „Wie werden meine neuen Fähigkeiten zum Umsatz des Unternehmens beitragen?“ sollte daher Dein roter Faden in der Argumentation sein.  Außerdem sollte Dein Weiterbildungswunsch in direktem Zusammenhang mit Deiner Tätigkeit im Betrieb stehen.
Du könntest zum Beispiel eine Situation aus dem Berufsalltag nehmen, in der Du an Deine Grenzen gestoßen bist, bzw. gerne mehr gewusst hättest oder sicherer gewesen wärst. Natürlich nur in einem gewissen Rahmen, stell Dich oder Dein Wissen nicht unter den Scheffel!

Handelt es sich um das Erlernen eines neuen Computerprogramms, kannst Du auch heraus stellen, dass Du ja dann die anderen im Betrieb coachen könntest. Oder möchtest Du gerne eine Rhetorik-Schulung machen? Dann mach Deinem Chef klar, dass Du dadurch noch viel selbstsicherer im Umgang mit Kunden und anfallenden Reklamationen umgehen könntest.
Solltest Du mit der Weiterbildung eine neue Position im Betrieb anstreben, z.B. Geprüfte/r Automobilverkäufer/in, dann kannst Du diesen Wunsch bei Deinem Chef durch Dein Verkaufstalent begründen.
Verdeutliche Deinem Chef, dass eine gute Weiterbildungsquote der Mitarbeiter zur Imagepflege eines Betriebes beiträgt, und er so auch konkurrenzfähig bleibt.

– Eigeninitiative zeigen:
Positiv ist es, wenn Du bereit bist, die Weiterbildung in Deiner privaten Zeit zu absolvieren oder zumindest teilweise auch nach Feierabend oder am Wochenende etwas zu tun. Eventuell könntest Du Dich sogar finanziell beteiligen. Einen Anspruch auf Kostenübernahme gibt es nämlich leider nicht. Es ist auch nicht unüblich, Weiterbildungen nur mit der Maßgabe zu genehmigen, dass Du Dich im Anschluss für eine gewisse Zeit an das Unternehmen bindest. Die Dauer wird meist vertraglich festhalten.

Gespräch mit dem Chef

– Den richtigen Zeitpunkt wählen:
Wer beim Chef vorsprechen möchte, sollte einen günstigen Zeitpunkt wählen, z.B. nach einem Lob oder einer gut gemachten Arbeit. Ist der Arbeitgeber bisher zufrieden, steigt die Chance für ein erfolgreiches Gespräch. Dabei allerdings darauf achten, den Chef nicht zu überrumpeln. Am besten ist es, das Gespräch zu planen. Also im Vorfeld einen Termin vereinbaren.

– Bindung ans Unternehmen:
Stell klar, dass Du Dich dem Unternehmen verbunden fühlst. Viele Arbeitgeber fürchten nämlich, Mitarbeiter nach einer Weiterqualifizierung zu verlieren.

– Weiterbildungsinhalte:
Erläutere Deinem Chef, was genau Dir die ausgewählte Weiterbildung vermittelt. Zeige ihm die Infobroschüre und andere Unterlagen.

Weiterbildungsmaßnahmen

Wenn Du Anregungen suchst, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es im Kfz-Gewerbe gibt, sieh Dich mal auf unserer Webseite um:

http://www.autoberufe.de/azubis/perspektiven.html

Setz Dich am besten in Ruhe hin und zieh Dir die Tipps raus, die am ehesten zu Dir, Deinem Betrieb und Deinem Chef passen. Wir wünschen Dir viel Erfolg dabei! Und wenn das Gespräch ins Stocken gerät: Denk einfach an das Zitat von John F. Kennedy!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.