Startseite » Blog » Autos aus Zucker? Klima, Mobilität, Nachhaltigkeit

Autos aus Zucker? Klima, Mobilität, Nachhaltigkeit

Klima & Mobilität, Nachhaltigkeit, Autos der Zukunft – unsere Future Class Dossiers beinhalten nicht nur wissenswerte Informationen zu diesen Themen, sondern auch einige Fun Facts. Hier haben wir die Top 7 für euch zusammengefasst! Die Dossiers findet ihr hier zum Download: https://www.autoberufe.de/fuer-berater-lehrer/unterrichtsmaterial/future-class/

 

1. Es gibt Autos aus Zucker!

Genau, ihr habt richtig gelesen – denn, Studenten der TU Eindhoven haben das Zweisitzer Elektroauto „Noah“ entworfen, dass zu 100 % aus Zucker und Flachs besteht. Somit ist das Auto klimafreundlich, denn bei der Produktion wird viel weniger Energie verbraucht! Es kann sogar 110 km/h schnell fahren und hat eine Reichweite von 240 km.
Doch in der gleichen Universität hat „Noah“ noch den Nachfolger „Luca“ bekommen. Seine Karosserie besteht ausschließlich aus recyceltem Plastik und Aluminium. Auch bei Luca ist die Verkleidung aus Flachs.

2. Bereits 1955 gab es Elektroautos.

Schon vor 66 Jahren fuhren tausende Elektroautos auf den deutschen Straßen. Doch durch eine Gesetzänderung am 6. April 1955, die die steuerlichen Vorteile von Elektroautos verabschiedete, änderte alles. Denn danach gab es Steuererhöhungen von bis zu 575 % auf Elektroautos und somit waren andere Antriebsarten billiger.

3. 17,94 % des CO2-Ausstoßes aus der Verbrennung von fossilen Brennstoffen stammt aus dem Straßenverkehr.

Dies hat das Portal „Statista“ herausgefunden. Im Vergleich dazu stammen nur 2,69 % des CO2-Ausstoßes aus dem Luftverkehr! Doch diese Wahrnehmung ist oftmals in der Öffentlichkeit verzerrt und viele glauben, dass der Luftverkehr deutlich schädlicher für die Umwelt ist als der Straßenverkehr.

4. 8,4 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr

Wusstet ihr schon, dass der Deutsche Bürger im Schnitt 8,4 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr verursacht? Dabei lag der weltweite Schnitt im gleichen Jahr (2018) bei 4,8 Tonnen. Woher kommen denn überhaupt diese Unmengen? In Deutschland sind es die sogenannten energiebedingten Emissionen. Diese werden hauptsächlich durch Mineralölprodukte wie Benzin und Kerosin, Erdgas und Braunkohle verursacht. 2019 wurden insgesamt 811 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen ausgestoßen. Im Jahr 2000 waren es noch 1.045 Millionen!

5. Bis 2050 werden ca. 90 % aller Lkws und Busse autonom fahren.

Denn dadurch sinken die Kosten pro gefahrenen Kilometer um bis zu 33 % und es wird bis zu 17 % weniger Kraftstoff verbraucht. Voraussichtlich werden aber nur bis zu 10 % der Pkws auf den Straßen autonom fahren, da die Anschaffungskosten sehr hoch sind. Doch durch Elektrofahrzeuge und den autonom fahrenden Lkws und Bussen werden bis zu 7,6 % der Treibhausemissionen (= 7,8 Megatonnen CO2) die durch Straßenverkehr entstehen eingespart.
Außerdem hat das Autonome Fahren noch folgende Vorteile: es gibt keine Staubildung, keine Verkehrsunfälle und es werden viel weniger Emissionen ausgestoßen.

6. Was genau bedeutet „Treibhausgas“?

Na – wisst ihr es? Treibhausgas beschreibt folgende Gase: Kohlendioxid, Methan, Distickstoffmonoxid, Hydrofluorcarbon, Schwefelhexafluid und Perfluocarbon. Und – welche konntet ihr schon erraten? Diese führen zum „Treibhauseffekt“ – die Wirkung von den Gasen auf die Temperatur auf der Planetoberfläche.

7. #klimaschutz

Nicht nur große Organisationen kümmern sich schon um den Klimaschutz, sondern auch einzelne Personen über Social Media. Der Hashtag #klimaschutz hat auf Instagram schon bereits über 223 Tausend Nennungen! Dort findet ihr nicht nur interessante Fakten, sondern auch Ideen und Tipps, wie man ganz einfach etwas Nachhaltiger Leben kann, um z. B. das Plastik-Problem aus der Welt zu schaffen! Merkt euch: auch kleine Taten von jedem einzelnen führen zu einem Ergebnis.

Und welcher Fakt ist euer Favorit? Wusstet ihr etwas davon schon vor dem Lesen? Lasst es uns in der Kommentarbox wissen!

Eure Stefie

 

 

Bildquelle: pixabay.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.