Startseite » Gut zu wissen » Mund-Nase-Schutz: und #wasmitautos

Mund-Nase-Schutz: und #wasmitautos

Fragen, Pflichten, Witze, Do-it-Yourself-Anleitungen, Modetrends: Das Thema Mund-Nasen-Schutz ist vielseitig. Aber gewöhnt man sich dran? Jeder muss sie tragen, wenn es zu eng oder zu voll wird oder wenn man mit Menschen zusammen ist, die zu einer Risikogruppe gehören. Es gibt sie selbstgenäht oder gekauft: freakige oder lustige Exemplare, mit stylischen Mustern und Farben drauf oder solche die auch im Handwerk oder im medizinischen Bereich verwendet.

 

Neulich war ich einkaufen und habe einen guten Arbeitskollegen nicht erkannt! Krass: Wir sahen uns zwischen den Gängen, gingen aneinander vorbei, schauten uns äußert merkwürdig und fragenden Blickes in die Augen, aber haben uns einfach nicht erkannt, weil wir „maskiert“ waren! Einen Tag später auf der Arbeit, als wir uns drauf ansprachen, haben wir uns natürlich darüber schlapp gelacht! Kennst du das auch? Hattest du auch schon solche „Nicht-erkannt-weil-er/sie-ne-Maske-aufhatte“-Erlebnisse? (Schreib´s bitte mal in die Kommentare!)

Wie sehr hast du dich schon daran gewöhnt, einen Mund-Nasen-Schutz tragen zu müssen und weißt du wie man ihn richtig verwendet?

Manchmal nerven die Dinger ja schon ein bisschen, aber sie sind nun mal Pflicht. Und wenn du den aktuellen internationalen Erkenntnissen und Erfahrungen folgen kannst, macht das Tragen dieser Bedeckungen insgesamt offensichtlichen Sinn und schafft gewissermaßen wieder mehr Freiheiten, bestimmte Dinge wieder tun zu können. Wobei klar sein sollte, dass viele Mund-Nasen-Schutz-Varianten keinen wirklichen 100 % Schutz bieten, wie einige medizinische Masken es tun können.

Es ist schon ein bisschen verrückt: nun gibt es quasi schon Mund-Nasen-Schutz-Modetrends und so eine „Maske“ ist natürlich auch Ausdruck von persönlichen Charakterarten. Jeder will die coolste und schönste Maske haben. Anderen ist das eher egal. Eigentlich wird der Begriff, also die Bezeichnung „Maske“ auch nur auf die medizinischen Varianten angewendet, zu allen anderen sagt man Mund-Nasen-Schutz oder Mundnasenbedeckung. Es gibt sie in allen Formen und Farben aus Stoff und als Wegwerf-Variante. Sie unterscheiden sich in der Schutzwirkung. Deshalb ist es wichtig, zu erfahren was wirklich funktioniert und was bei der Verwendung zu beachten ist. Dazu sollte man sich stets aktuell zum richtigen Gebrauch eines Mund-Nasen-Schutzes informieren!

 

Gut zu wissen: Warum trägt man überhaupt einen Mund-Nasen-Schutz?

Die Übertragung von Covid-19 erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Tröpfcheninfektion bedeutet: sehr kleine Tröpfchen (auch Aerosole genannt), die das Virus mit sich „tragen“ und die beim Sprechen, beim Husten oder Niesen austreten und dadurch von anderen Leuten mit denen wir Kontakt haben, aufgenommen werden können. Oberflächen können ebenso mit den „Tröpfchen“ verunreinigt werden. Mit deinem Mund-Nasen-Schutz kann die Verteilung dieser Tröpfchen deutlich verringert werden.

Zu Beginn der Corona-Pandemie war man sich in Deutschland bzw. weltweit uneinig, ob man einen Mund-Nasen-Schutz empfehlen soll oder nicht. Mit der Zeit hat sich aber herausgestellt, dass ein Tragen eines Schutzes nicht die Pandemie komplett stoppen kann, aber die Ausbreitung verlangsamen kann. Und zum Schutz von Leuten dient, die schon vorerkrankt sind oder allgemein zur Risikogruppe gehören. Somit trägst du „deine Maske“ auch für andere!

Was ein Mund-Nasen-Schutz können muss und auf was du beim Tragen achten solltest, dazu gibt es zahlreiche Infos. Die offizielle Informationsquelle zum aktuellen Thema Mundnasenbedeckung (auch was das am Arbeitsplatz bedeutet!), welche unsere Bundesregierung (Robert Koch Institut – RKI) anbietet, findest du hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Arbeitsschutz_Tab.html

Okay, zugegeben – die Informationen vom RKI sind zwar offiziell und können auch vollständig sein, sind aber auch ein wenig „trocken“ und langweilig. Gewissermaßen „etwas unterhaltsamer“ und trotzdem seriöse Infos findest du bei Google, wenn du einfach mal „Mund-Nasen-Schutz“ eingibst.

 

Wie denkst du darüber?

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes kann ganz unterschiedliche Fragen aufwerfen, auf die wir an dieser Stelle nicht alle eingehen können und dürfen, mit denen sich zur Zeit aber viele Menschen sehr beschäftigen:

  • Wie lange muss man „die“ noch tragen? Wie lange gilt die Pflicht noch und wo?
  • Wie lange darf man sie tragen, bevor sie gewaschen oder weggeschmissen werden müssen?
  • Wie „zeigen wir Gesicht“ und Emotionen, wenn zwei Drittel des Gesichtes verdeckt sind und welche Missverständnisse oder Kommunikationsschwächen können entstehen, wenn die Mimik sehr verdeckt wird?
    By the way: Das „Lachen der Augen“ – ist in dieser Zeit sehr wichtig!
  • Ab wann ist oder gilt das „Maskentragen“ als eine Vermummung oder Verschleierung im rechtlichen Sinne?Bei der Autofahrt zum Beispiel muss der Fahrer unmaskiert, also erkennbar sein!
  • Warum gibt es immer noch Leute, die ihren Mund-Nasen-Schutz unter der Nase tragen? Der Zweck ist die Bedeckung der Nase zur Tröpfcheninfektionsvermeidung!

 

 

Hol´ Dir den Mundnasenschutz und #wasmitautos!


Achtung Leute! Wisst ihr was in Kürze erhältlich ist? Mega: Schaut mal auf das Beitragsbild!
Für alle, die auch einen Mund-Nasen-Schutz mit #wasmitautos-Label wollen,
können diese  im Autoberuf Shop bestellen!

 

Bleibt gesund und munter!

 

Euer Steve

 

Bildquelle: Autoberufe / envato elements
SteveSchaefer

SteveSchaefer

Schon seit früher Jugend stellt Steve Informationen, Statements und Meinungen in Schrift und Bild zusammen. Geboren 1974 an der ostfriesischen Küste liebt er den Weitblick über den üblichen Horizont hinaus und freut sich, wenn seine Publikationen informieren, inspirieren, gern auch zum Schmunzeln bringen. Steve ist happy, wenn Inhalte wirklich bewegen oder die Mitwirkenden der Story ins passende Spotlight gesetzt werden. Ganz besonders liegt ihm daran, junge oder junggebliebene Leute mit "nachwachsenden Infos" zu unterhalten und für die Zukunft zu motivieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.