Startseite » Ausbildung » Mehr Geld im Tank – Spritkosten effektiv senken

Mehr Geld im Tank – Spritkosten effektiv senken

Welche Tipps zum Spritsparen sind die Besten? Welche kannst du direkt anwenden? Tricks zum Geld sparen, Umwelt schonen und mehr gechilltes Autofahren!

 

1. Kurze Strecken: Auto stehen lassen?

Was machst du, wenn du auf´s Autofahren nicht verzichten, aber nicht unnötig Geld verbraten kannst? Okay, die folgenden Tipps helfen weiter. Und: Viele kurze Wege und kleine Erledigungen kannst du auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß bewältigen. Das spart Benzingeld, ist gut für die Umwelt und deine Gesundheit.

Schon gewusst? Auf kurzen Strecken kann der Kraftstoffverbrauch auf den ersten 5 km bis zu 30 Litern (!) auf 100 km betragen. Ein normaler Verbrauch des Kraftstoffes stellt sich erst nach einigen Kilometern ein. Aber in diesem Artikel geht es ja auch darum, wann und wie du Geld sparen kannst, gerade wenn du ein Auto häufiger benutzt.

2. Vorausschauendes Fahren spart das meiste Geld!

Abbremsen und Beschleunigen ist ein teures Vergnügen. Deine vorausschauende Fahrweise entscheidet, ob du bremsen musst, Gas geben oder rollen kannst. Auch in der Innenstadt kann man trotz Stop & Go-Verkehrs auf die Geschwindigkeiten achten. Bei dir selbst und bei den anderen Fahrzeugen. Wenn du trainierst, die wechselnden Abstände, (zu vorderen oder folgenden Fahrzeugen!) besser einschätzen und voraussehen zu können, macht diese Art der Fahrweise das Benutzen der Bremse oder des Anfahrens mit zu viel Gas überflüssig und spart eine ganze Menge Geld! Ein weiterer Vorteil der Motorbremse: Die Bremsen werden geschont und Bremsbeläge und Bremsscheiben halten länger.

3. Motor läuft – Auto steht?

Leider sieht man das viel oft: der Motor läuft, aber das Auto steht. Da auch ein laufender Motor bis zu 3 Liter Kraftstoff pro Stunde im Stand verbrauchen kann und dabei die Umwelt belastet, kannst du darauf achten, wieviel Zeit vergeht, vom Motorstart bis zum tatsächlichen Losfahren. Um Sprit zu sparen, wenn der Wagen nicht fährt, verfügen moderne Autos genau deshalb über eine Start-Stop-Automatik. Etwa um an einer Ampel Sprit zu sparen, indem der Motor während der Haltephase abgeschaltet wird.

4. Früh hochschalten – früh sparen.

Je früher du die Gänge beim Fahren hochschaltest, desto niedriger ist der Verbrauch. Du möchtest Kraftstoff sparen und Motorschäden vorbeugen? Dein Auto verbraucht am wenigsten Sprit, wenn du dich in einem Drehzahlbereich von 1500 bis 2500 Umdrehungen bewegst. Für Autos, die seit den vergangenen 20 Jahren gebaut wurden gilt: je weniger Touren (Drehzahl) und je gleichmäßiger, desto optimaler. Fährst du mit einer geringeren Drehzahl, sparst du bis zu 30 Prozent Kraftstoff und schonst Motor und Geldbeutel. Im Stadtverkehr reichen 2000 Umdrehungen pro Minute (U/min) meistens aus. Fahre also im ersten Gang nur ganz kurz und eher kräftig an. Oft kannst du nach wenigen Metern in den zweiten Gang, gegebenenfalls sogar noch höher schalten.

5. Weniger Ballast mitnehmen

Bevor du losfährst, reduziere das Gewicht im Auto! Jedes Gewicht erhöht den Kraftstoffverbrauch und den Verschleiß des Autos. 100 kg Zusatzgewicht kosten einen halben Liter mehr (auf 100 Kilometern). Wenn Du Gepäck auf dem Dach transportierst, kann das nicht nur enorm das Gesamtgewicht erhöhen. Aufgrund der veränderten, in der Regel schlechteren, Aerodynamik verursacht das Dachgepäck oftmals auch mehr Kosten im Verbrauch.

So können mehrere Fahrräder auf dem Dach bei Tempo 100 einen Mehrverbrauch von 4 l/ 100 km ausmachen! Selbst eine nicht bepackte Skihalterung kann den Verbrauch eines Mittelklasse-Pkw´s um etwa einen Liter Kraftstoff steigen lassen.

6. Rasend schnell Geld verbrennen?

Rasen und schneller fahren als nötig, hat einen hohen Preis. Nicht nur, wenn du wegen zu hoher Geschwindigkeit geblitzt wirst. Zu schnelles Fahren gefährdet andere Menschen, geht richtig ins Geld und verschmutzt die Umwelt mit Lärm und Schadstoffen. Einige Testergebnisse besagen, dass ein Mittelklasse-Pkw bei 160 km/h bis zu zwei Drittel mehr Sprit verbraucht, als das Fahren bei 100 km/h.

Optimal ist es außerdem, wenn du deine Geschwindigkeit möglichst gleichmäßig halten kannst. Auf langen Strecken hilft – falls vorhanden – ein Tempomat, der für die konstante und gleichmäßige Geschwindigkeit sorgt.

7. Extras verbrauchen extra Kraftstoff!

Extras wie Klimaanlage, Sitzheizung, Zusatzscheinwerfer, Zigarettenanzünder und sogar automatische Fensterheber: Alles was Energie in deinem Auto verbraucht, verbraucht auch Kraftstoff. Eine Klimaanlage kann zwischen 0,6 – 4 Liter Kraftstoff verbrauchen. Fahre bewusst und nutze die Extras nur falls notwendig.

8. Reifendruck checken

50% aller Fahrzeuge in Deutschland sind mit falschem Reifendruck unterwegs. Zu geringer Reifendruck sorgt abgesehen von erhöhtem Kraftstoffverbrauch und Reifenverschleiß auch für Reifenschäden, was wiederum zu teuren Reparaturen führen kann. Laut des ADAC, beeinflusst zu geringer Reifen-Luftdruck zudem die Fahrstabilität und Sicherheit.

9. Navi geht’s – da lang?

Den kürzesten Weg zu kennen hat oft viele Vorteile. Gerade die Navigationssysteme, ob fest verbaut im Auto oder im Smartphone, werden immer smarter. Natürlich sparst du mit solchen Systemen auch Sprit, da diese in der Regel den aktuell kürzesten Weg oder andere zeitsparende Infos anzeigen. Unter anderem zeigen sie dir die Ankunftszeit und können insgesamt zu einer gechillten Fahrweise beitragen. Und entspannt fahren, ist in der Regel kostengünstiger!

10. Mitfahren und Fahrtkosten teilen!

Eine weitere Möglichkeit, die Sprit- bzw. Fahrtkosten zu reduzieren, sind Fahrten bei denen du das Geld für den Kraftstoff mit anderen Beifahrern teilen kannst. Schau dich doch mal um, vielleicht sind Kollegen oder Freunde froh, wenn du diesen eine Mitfahrgelegenheit anbietest! Im Internet gibt es natürlich auch Mitfahrzentralen, bei denen du Deine Mitfahrmöglichkeiten mitteilen kannst oder selbst eine Mitfahrgelegenheit findest!

 

Welche Tipps und Tricks stehen noch nicht in diesem Artikel? Welche Tipps oder Erfahrungen kannst du hier mitteilen? Schreib´s  in die Kommentare! Vielen Dank!

 

Ich wünsche euch gute Laune und viel Spass beim „Weniger-tanken“,

Euer Steve

Bildquelle: pixabay.com
Steve Reisgies

Steve Reisgies

Schon seit früher Jugend stellt Steve Informationen, Statements und Meinungen in Schrift und Bild zusammen. Geboren 1974 an der ostfriesischen Küste liebt er den Weitblick über den üblichen Tellerrand hinaus und freut sich, wenn seine Publikationen informieren, inspirieren, gern auch zum Schmunzeln bringen. Steve ist happy, wenn Inhalte wirklich bewegen oder die Mitwirkenden der Story ins passende Spotlight gesetzt werden. Ganz besonders liegt ihm daran, junge oder junggebliebene Leute mit "nachwachsenden Infos" zu unterhalten und für die Zukunft zu motivieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.